Ernst-Ludwig-Brunnen

Entwurf:1958Fertig­stellung:1958

Die 1901 für die erste Aus­stellung der Künstler­kolonie nach Plänen des Arch­itekten Joseph Maria Olbrich erbaute Künstler­villa wurde 1944 stark beschädigt, die Ruine 1958 abgetragen.

Anstelle des Hauses Christiansen steht heute eine moderne Brunnen­anlage des Bildhauers Karl Hartung. Die Stadt Darmstadt kaufte dieses Werk auf der Welt­ausstellung in Brüssel 1958 um sie 1959 auf der Mathildenhöhe aufzu­stellen. Sie wurde allerdings erst 1965 offiziell auf den Namen „Ernst-Ludwig-Brunnen“ eingeweiht, verbunden mit der Tafel zu Ehren des letzten regierenden Fürsten. Wir sehen hier eine halb­kreis­förmig angelegte Reliefwand, die ein gestuftes Wasser­becken umgibt. Diese Brunnen­anlage stand ur­sprünglich grotten­artig unter einem von Otto Bartning gestalteten „schwebenden“ Pavillon, in dem die deutschen Heilbäder für ihre Quellen warben.