Hanns Pellar

Maler, Grafiker

* 1886 in Wien - † 1971 in Wien

Pellar lernte zunächst an der „Graphischen Lehr- und Versuch­sanstalt" in Wien und konnte dann die Wiener Akademie besuchen. Mit seiner Über­siedlung nach München wurde er als Schüler bei Franz von Stuck auf­genommen, der ihn nachhaltig in seiner Malerei be­einflusste. Nun erhielt Pellar Aufträge für die „Lustigen Blätter", den „Simpli­cissimus" und illustrierte das Märchen­buch „Der kleine König" von Fritz Ostini. 1911 erfolgte die Berufung in die Künstler­kolonie nach Darmstadt, wo einige seiner Werke im Ernst-Ludwig-Haus präsent­iert wurden. In Zusammen­arbeit mit Edmund Körner wurde Pellar mit Wandg­emälden für die Musik­zimmer zweier Villen in Essen beauftragt. In Darmstadt konnte der Maler vor allem mit seinen farben­frohen und leicht ironischen Porträts für die Groß­herzogliche Familie und den aristo­kratischen Umkreis bekannt werden, was ihm den Beinamen „Maler der Eleganz" eintrug. Des Weiteren entstanden feine, auf Elfenbein gemalte Miniaturen für die Groß­herzogliche Sammlung.